Skip to main content

Dubai – meine ersten Eindrücke

Nach 10-stündiger Anreise hatte ich gestern dann noch fast einen ganzen Tag um mir Dubai anzusehen. Die Realität sieht natürlich etwas anders aus, da man nach 24 Stunden ohne richtigen Schlaf nicht mehr richtig aufnahmefähig ist. Der Flug mit Oman Air lief wie immer super: Auf beiden Flügen waren die Flieger nur ca. halb voll. Auch das Essen war, so wie ich es von Oman Air gewohnt bin, wirklich gut. Nach der Landung habe ich mir zuerst bei „DU“ eine Touri-Sim geholt (5 GB, ca. 50 €) und danach das Auto bei Europcar abgeholt. Die ganze Leihwagenthematik ist wirklich anstrengend hier… sehr chaotisch! Da bin ich von Europcar in Europa anderes gewöhnt – letztendlich haben sie meinen Chevy Trax aber dann noch gefunden.

Dann ging es los… und eigentlich ist man auch schon mitten in der Stadt. Auch wenn der Verkehr in München schon relativ anspruchsvoll ist… Dubai legt da noch bisschen was drauf: Viele Straßen in der Stadt haben in eine Richtung 10 Spuren. Oft muss man dann auch noch direkt nach dem Einfahren auf die Straße einen U-Turn an der nächsten Ampel machen: Innerhalb von 200 Metern muss man also 9 Spuren wechseln, was möglich aber ungewohnt ist.

Die Größe der Gebäude ist wirklich beeindruckend, wenn diese auch nicht so dicht aneinander stehen wie in New York. Die Skyline gefällt mir super. Der Ausblick aus meinem Hotel, das Rove Downtown, ist wunderschön. Dank kostenlosem Upgrade kann ich aus meinem Fenster das Burj Khalifa bestaunen. Auch sonst kann sich das Hotel wirklich sehen lassen: Sehr saubere und moderne Zimmer, gute Location (5 Minuten zum Burj Khalifa) und äußerst freundliches Personal.

Vom ersten Eindruck her hat mich Dubai überzeugt. An einigen Stellen merkt man, dass sie Stadt quasi „über Nacht“ entstanden ist und alles irgendwo „künstlich“ ist, dennoch wurde sehr viel Arbeit in die Planung gesteckt und das Endergebnis wirklich überraschend schön. Auch wenn gerade essen gehen in Dubai nicht günstig ist, stimmt der Service und die Qualität. Das ist irgendwo dann auch der ganz große Unterschied zu Deutschland – hier bekommt man wirklich etwas für sein Geld. Das ist nicht dieser 08-15 wischi-waschi-hats-geschmeckt-service um 10 % Trinkgeld zu bekommen. Hier ist es den Leuten wirklich wichtig, dass man zufrieden ist.

Grüße aus Dubai, bis demnächst!

 

One thought to “Dubai – meine ersten Eindrücke”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.